19.06.2018

Imkerei himmelsüß - Jungvölker
Jungvölkerstand
Imkerei himmelsüß - Bienenfutter
Alles wird geteilt!

So sehen sie aus, die "Babies", Jungvölker 2018 an ihrem "Kindergartenstand". Um in Ruhe wachsen und gedeihen zu können, stehen die Jungvölker an einem separaten Stand unter sich. Das hat den Grund, daß zum einen nicht an jedem Ort eine gute Königinnenbegattung stattfindet, zum anderen, um die kleinen Volkseinheiten vor Angriffen zu schützen.

Gefahr droht den Kleinen tatsächlich von großen Wirtschaftsvölkern, wenn man Fehler in der Bearbeitung macht,

z.B. wenn man mit Futtersirup kleckert.

Das Blütenangebot und somit größere Nahrungsquellen sind mit Verblühen der Lindenblüten versiegt und Bienen gehen nun massiv auf die Suche nach Futter. Dabei ziehen sie jetzt einen größeren Radius und forschen auch bei den Nachbarvölkern nach Essen.

Die Jungvölker sind noch recht kleine Einheiten und haben bislang keine gute Verteidigungslinie, um sich gegen räubernde andere Bienen zur Wehr zu setzen. In der Imkerei nennt man diese Zeit daher auch offiziell "Räuberei".

An den Jungvölkerständen befinden sich keine großen Völker und die empfindlichen Einheiten haben Ruhe um sich gut zu entwickeln.

Imkerei himmelsüß - Bienentransport
Reisefertige Jungvölker

Rechts sind Futtereinrichtungen zu sehen, in diesen "Futtertaschen" wird Bienenfuttersirup direkt in den Bienenwohnungen gefüttert.

 

Links stehen fertig begattete Jungvölker zum Transport an Ihren Standort für 2019 bereit.

Imkerei himmelsüß - Fütterung
Futtertaschen für Futtersirup

Spät abends, kurz nach der Dämmerung, ist der frühstmögliche Zeitpunkt für Bienentransporte. Oft wird es eine echte Nachtschicht, denn gefahren wird erst, nachdem alle Bienen zu Hause sind. Bienen fliegen tatsächlich von sehr früh, bis sehr spät.

Das sehe ich immer wieder, wenn ich am späten Abend Völker abholen möchte und noch eine halbe Stund im Auto verbringe, bis um 22:20 Uhr endlich alle daheim sind und ich aufladen kann.

Imkerei himmelsüß
Alle zu Hause - kann losgehen...
Imkerei himmelsüß - Bienenstand
Vorbereitung eines neuen Bienenstandes

Imkerei himmelsüß - Naturwabe
Naturwabe
Imkerei himmelsüß - Trachtflug
Voller Trachtflug

Imkerei himmelsüß
Tolles Bienenwetter
Imkerei himmelsüß - Bienenkönigin
Bienenkönigin
Imkerei himmelsüß - Hummeln
Hummeltraum - Sibirische Spiere

   ...für heute....


06.06.2018

Nun ist seit dem letzten Eintrag etwas mehr Zeit vergangen, was an der arbeitsreichen Zeit liegt. Die erste Honigernte des Jahres ist geschafft und für Imkereien eine hochstressige Phase.

Jedes Jahr verläuft mit den Bienenvölkern ein wenig anders. Kaum zu glauben, aber das berichten sogar die ganz alten Hasen im Rückblick. Da man als Imker/in die Natur ganz hautnah erlebt und auf jede Änderung zum Vorjahr schaut, fällt es besonders auf.

Im letzten Jahr traf man mich meist im "Friesennerz" und Gummistiefeln an. Im Vergleich dazu haben wir in diesem Jahr tatsächlich mit Dürre zu kämpfen. Die Landwirte wässern mitlerweile schon lange mit großen Schlauchwagen ihre Felder, einige haben schon das Korn umbrechen müssen, das es am Halm vertrocknet ist. In diesem Jahr sorgen sich Imkereien um die Ernten, da die Trachtpflanzen kein Wasser bekommen und somit kaum Nektar produzieren können.

Was jedoch immer funktioniert ist die Bestäubung! Die Bienen machen brav ihre Arbeit, bekommen aber nicht immer Nektar als Lohn.

Einblick in die Honigernte:

Per Hand muß jede einzelne Wabe von den Wachsdeckeln auf den Honinzellen befreit werden, damit in der Schleuder der Honig herausfließen kann.


Imkerei himmelsüß - Honig schleudern
Honigschleuder von innen
Imkerei himmelsüß - Honigwabe
Entdeckelte Honigwabe

Hier findet derzeit beste Wildkräuterbestäubung statt! Für alle Insekten sind diese Kräuter Nahrungsgrundlage und es ist eine besondere Freude zu sehen, daß es wieder mehr Felder mit diesen Blüten gibt.

Imkerei himmelsüß - Kornblumen
Starker Bienenflug in die Kornblumen
Kornblumen - Imkerei himmelsüß
Kornblumen - Bienenfreude

Imkerei himmelsüß - Kornblumen und Wildkräuter
Kornblumen und viele weitere Wildkräuter in einem abgeblühten Rapsfeld

Glücklicherweise soll die Anwendung von Glyphosat weiter eingeschränkt werden und macht diese Blütenvielfalt wieder möglicher. In diesem abgeblühten Rapsfeld summt es momentan enorm. Eine Vielzahl von Insekten ist in diesem Feld unterwegs. Dies ist unter anderem das Ergebnis von vielen Gesprächen mit Landwirten, um auf unsere Bestäuber aufmerksam zu machen. Und wie so oft sagen Bilder mehr als tausend Worte...

Imkerei himmelsüß - Kornblume
Honigbiene auf Kronblume
Imkerei himmelsüß - Margerite
Schwebfliege auf Margerite
Wildkräuter - Imkerei himmelsüß
Wildkräuterrandstreifen eines Rapsfeldes

Aus allen Patenschaftsvölkern sind inzwischen jeweils ein bis zwei Jungvölker hervorgegangen. Sie werden durch die Entnahme einer unten rechts zu sehenden Brutwabe erstellt. Diese Wabe wird in eine eigene Bienenbeute gehängt, mit Futter versorgt und an einen separaten Jungvölkerstand gebracht, um sich dort eine eigene Königin heranzuziehen.

Das Muttervolk bekommt an die leere Stelle eine frische Biowachswand (Mittelwand) zum Ausbauen und neu bebrüten. So entsteht für das Muttervolk eine Entlastung und der Gedanke an Schwärmen wird gedampft. In 3 Wochen werden die Jungvölker hoffentlich eine Königin erbrütet haben und die Entwicklung eines neuen Bienenvolkes kann beginnen. Dazu dann später mehr...

Imkerei himmelsüß - "dat ole Försterhus"
Bienenpatenschaftsvölker am "Olen Försterhus" in Klecken
Imkerei himmelsüß - Bienenpatenschaft
"Lineke's Bienenschwarm" am olen Försterhus

Jungvolkbildung aus den Bienenpatenschaftsvölkern.

Imkerei himmelsüß - Jungvolkbildung - Bienenpatenschaft
Jungvolk
Imkerei himmelsüß - Bienenpatenschaft - Jungvolk
Brutwabe für ein Jungvolk

   ...für heute....


20.05.2018

Die Patenvölker "Bärenbande", "Ilo's Bienchen", "First Crew" und "Bestäuber-AG" stehen in diesem Sommer noch auf der Ausgleichsfläche des Gewerbegebietes "Vaensen 2".

Es ist eine wundervolle Naturwiese mit einer erst kürzlich angesiedelten Insektenvielfalt, wie sie sonst selten zu sehen ist. Im dritten Jahr stehen nun meine Bienenvölker an diesem Platz und bestäuben die dort wachsenden, vielfältigen Wildkräuter und sorgen so auch für Nahrung für Vögel und Kleintiere, die sich dort angesiedelt haben.

Leider endet unsere Bestäuberarbeit dort im Herbst abrupt, denn die Stadt Buchholz wird an Stelle der  Naturausgleichsfläche dort ab 2019 ein weiteres,18 Hektar (!) großes, Gewerbegebiet erstellen.

Ich werde hier weiter darüber berichten.

In diesem Sommer werden jedoch hoffentlich noch viele kleine Tiere und Vögelchen die ausgebildeten Samen der bestäubten Wildkräuter mit sich tragen um sie an anderer Stelle auszusäen.... Hoffen sollte man immer!



Der Sommer ist in der Hochphase und nahezu alle Bienenvölker stehen in voller Kraft. Einige "Spätzünder" sind auch mittlerweile in Schwarmlust, alles steht auf Vermehrung.

Die erste Honigernte steht nun auch kurz bevor, eine sehr arbeitsintensive Zeit!

In diesem Jahr sind fast alle Bienenstände in Rapsnähe. Raps bedeutet für die Bienen viel Pollen, viel Nektar und somit Nahrung im Überschwang. Dies bringt fast alle Völker auf Schwarmgedanken. Dieser Zustand macht für Imker/innen viel Arbeit, denn es gillt in jedem Fall das Schwärmen zu verhindern.

Da Bienenvölker in der freien Natur nicht mehr ohne imkerliche Hilfe Überleben können, gehört es zur guten Bienenhaltung, Schwärme zu verhindern.

Die Varroamilbe würde ohne Varroabehandlung einem Schwarm spätestens im Oktober den Garaus machen.

(Lesen Sie gern mehr darüber unter "Schwarmfang")

Um alle Bienenvölker zu Hause zu halten kontrolliere ich von April bis August jedes Volk alle 4 Tage auf Schwarmzellen. Dies sind extra vom Volk angelegte Zellen in größerer Form, um eine/mehrere neue Königin/nen heranzuziehen. Viele dieser Zellen werden in einem Volk gebaut.

Sobald das Entwicklungsstadium der Zellverdeckelung erreicht wäre, würde der Bienenschwarm mit der Altkönigin losfliegen.

Im Muttervolk reifen dann die neuen Königinnen heran, eine wird den Platz der Alten einnehmen.

Wenn sie vom Hochzeitsflug zurückkehrt, ohne gefressen zu werden, wäre eine erfolgreiche Teilung vollzogen.

Der gesamte Vorgang birgt jedoch etliche Risiken, sowohl für den Schwarm, als auch für das Muttervolk.

Daher sind nun laufend etliche Maßnahmen zur Schwarmverhinderung nötig, bei allen Völkern, immer punktgenau,

um nicht zu spät zu kommen.

Eine dieser Maßnahmen ist die Jungvolkbildung. Dies habe ich heute zum Weltbienentag getan und es sind Jungvölker aus jedem Patenvolk entstanden. Für das Muttervolk bringt dies eine Entlastung und meist ein Abklingen, oder zumindest eine Reduzierung der Schwarmlust mit sich.

Es wird dem Volk eine Bienenwabe entnommen und damit das Jungvolk erstellt. An die frei gewordene Stelle gebe ich dem Muttervolk ein Rähmchen mit einer neuen Wachswand ("Mittelwand") zum Ausbauen und neu bebrüten.

Häufig muß mehr als ein Jungvolk aus jedem Bienenvolk entstehen um die Schwarmzeit erfolgreich zu meistern.

Es gibt jedoch auch schwächere Völker, bei denen diese Maßnahme nicht erforderlich ist. Jedes Völk hat seine individuellen Bedürfnisse.

Die Jungvölker wurden an einen extra Jungvölkerstand gebracht, an dem sie nun in Ruhe wachsen können.

Die sogenannten "Wirtschaftsvölker" arbeiten nun am Eindicken des eingetragenen Nektars um ihn

zu Honig reifen zu lassen.

Jetzt prüfe ich ständig in allen Völkern den Wassergehalt des Honigs. Erst bei richtigem Wassergehalt kann der Honig "reif" geerntet werden und hat daraufhin eine lange Haltbarkeit.

 

Bienenpatenschaft - Imkerei himmelsüß
Patenschaftsvölker Buchholz
Bilderbuch-Brutwabe - Imkerei himmelsüß
Bilderbuch-Brutwabe
Schwarmzelle - Imkerei himmelsüß
Schwarmzelle mit Ei und Gelee Royal

Bienenpatenschaft - Imkerei himmelsüß
Blüten für unsere Bestäuber
Schwebfliege - Imkerei himmelsüß
Schwebfliege - sehr nützlicher Bestäuber
Margerite - Imkerei himmelsüß
Auch einfach wunderschön für's Auge - Magerwiesen-Margerite

Diese Magerwiesen-Margerite ist nur auf armen Böden anzutreffen. Hier im Gewerbegebiet Buchholz sollte die Ausgleichsfläche genau eine dieser Magerwiesen bleiben und wurde dafür auch die letzten 3 Jahre von Firmen aufwendig gepflegt. Leider ist dies der letzte Sommer für diese Anlage.

   ...für heute....


07.05.2018

Die Patenvölker "BIENCHEN 2018", "Il Futuro" und "SUMMSI" entwickeln sich prächtig an ihrem Standort beim "Olen Försterhus" im Klecker Wald. Bald haben sie Ihre volle Sommerstärke erreicht.

Ein Spaziergänger mit seinem Sohn fragte, ob ich gerade Honig ernten würde. Davon sind die Bienenvölker unserer Region leider noch etwas entfernt.

Ihre Entwicklung startete durch den langen Frost in diesem Frühjahr erst viel später als in den vorherigen Jahren. 

Die Natur kann bei gutem Wetter sehr schnell aufholen und bald blüht Einiges. Bienenvölker hinken dann jedoch etwas hinterher, denn sie benötigen mindestens 3 Wochen Brutzeit für die erste "Mannschaft" zum Nektar sammeln. So lange braucht eine Arbeiterin vom Ei bis zum Schlupf. An diesem Punkt befinden sich zur Zeit die Völker und starten nun langsam durch.

Zunächst müssen sie die Waben ausbauen, in denen später der Honig eingelagert werden soll. Das kostet viel Kraft,

also Futter = der Nektar den die Sammlerinnen eintragen.

Ist dies geschafft, so kann es an das Füllen der Honigräume gehen.

Für den Honig nutzen die Bienen ausschließlich die oberen, niedrigeren Honigräume. So ernte ich saubersten Honig, aus sauberen, unbebrüteten Waben. Der große Raum unten ist allein dem Brutnest reserviert.

Da es nun schon lange trocken ist, spenden die blühenden Pflanzen kaum Nektar. Ohne Wasser kann kein Nektar produziert werden und die Bienen gehen nach geleisteter Bestäubungsarbeit leer aus. Also wünsche ich mir zur Zeit NACHTS Regen und tagsüber schönen Sonnenschein....

Imkerei himmelsüß - Bienenpatenschaft
Wild gebaute Wabenteile - ein Zeichen für ein starkes Bienenvolk
Imkerei himmelsüß - Bienenpatenschaft
Weißdorn lockt Bienen mit seinem Duft
Imkerei himmelsüß - Bienenpatenschaft
Meine braven Mitarbeiterinnen - zum Knuddeln...

   ...für heute....


30.04.2018

Die Bienenvölker sind jetzt wunderbar im Aufschwung und haben beinahe den Wechsel vom "Wintervolk" zum "Sommervolk" geschafft. Das bedeutet, daß die braven und tapferen Winterbienen, welche das Volk gut durch den langen Winter geführt haben, nun die ersten Brutsätze an jungen Sommerbienen erbrütet haben.

Ihr Leben endet jetzt und sie kehren nach einem Flug nicht mehr ins Bienenvolk zurück. Perfekt von der Natur organisiert, fallen Alte und Kranke dem Gesamtorganismus "Bien" somit nicht zur Last.

Diese anstrengende Zeit nennt man "Durchlenzung" und ist für die Bienenvölker eine Hürde, welche nur stark genug eingewinterte Völker "spielend" nehmen.

Jetzt geht es sehr schnell in den Frühling und die Bienen stellen ihr Programm auf Vermehrung. Die Völker möchten mehr oder weniger stark schwärmen. Zunächst sieht man es am Bau von Drohnenzellen. Es werden Männchen erbrütet. Dazu stelle ich jedem Volk ein leeres Rähmchen zur Verfügung, das heißt ohne "Mittelwand"

(die vorgeprägten Wachsplatten, die man den Völkern sonst als Bauvorgabe in den Rähmchen hineinhängt)

Auf den obigen Bildern sehen Sie schön die verschiedenen Bautrupps, jeder an einer "Zunge", welche später zu einer großen Fläche zusammenlaufen. (zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken)

Zur Zeit kontrolliere ich noch immer den Futterstand der Völker, da bisher noch kein Nektar in den Kästen ankommt!

Es blüht zwar schon Einiges, aber bisher geben die Pflanze keinen Nektar ab, weil sie nicht genug Wasser bekommen.

 

Der Raps wird die erste "Massentracht" für die Bienenvölker sein und wird ihre Entwicklung stark voran bringen.

Bienenvölker sind auf diese Nektarangebote spezialisiert und können in kurzer Zeit enormes leisten. Jedes Jahr kommt man ins Staunen welch großes Potential in gut geführten Völkern steckt, Sie werden es sehen...

Starkes Bienenvolk - Imkerei himmelsüß
So schön stark sollten Bienenvölker nun aussehen
Drohnenrahmen - Imkerei himmelsüß
Drohnenbau in einem Leerrähmchen
Drohnenrahmen - Imkerei himmelsüß
Drohnenbau eines weiteren Volkes

 

Links: Kleine Sandbiene zu Besuch am Dach meines SB-Honig-Shops

 

Rechts: Mauerbienenmännchen an einer Bienenbeute zwischengelandet


Bienenpatenschaft Imkerei himmelsüß
Patenschaftsvölker an einem herrlichen Waldstand in Klecken

   ...für heute....